F&T LaSiSe: Wieso Ladungssicherung? Das ist so schwer, das kann nicht rutschen!

Am 27.04.2017 fand der vom Bundesverband Logistik (BVL) initiierte Tag der Logistik statt.
Das Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm (F&T LaSiSe) war als
Veranstalter wieder mit dabei und lud unter dem Motto „Wieso Ladungssicherung?
Physikalische Kräfte und ihre Auswirkungen auf die Ladung“ auf das insgesamt 25
Fußballfelder große Gelände in Selm ein. 132 Teilnehmer aus Berufsschulen, Unternehmen,
Organisationen und dem privaten Bereich nutzten die Gelegenheit und ließen sich in die
Welt der Ladungssicherung entführen. Auf sie warteten jede Menge abwechslungsreiche und
spannende Praxisvorführungen zu physikalischen Phänomenen aus den Themengebieten
der Ladungssicherung, Verkehrssicherheit und Logistik. Mit einem „Aha-Effekt“ sollte plakativ
gezeigt werden, wie wichtig die Ladungssicherung ist.

Am Schulungstrailer für Ladungssicherung erhielten alle Beteiligten einen Einblick in die
Sicherung von Ladegütern im Nutzfahrzeugbereich. Zu diesem Zweck wurden
verschiedenste Zurrmittel und Ladungssicherungsmethoden praktisch am Auflieger
demonstriert. Typische Ladegüter aus Industrie und Handel, wie tonnenschwere
Papierrollen, ein Metallcoil, palettierte Siebdruckböden und mehrere Getränkekisten sorgten
für realistische Einsatzbedingungen.
Ins Staunen kamen die Gäste an der Schwerbelastungsstrecke: Durch eine Verkettung von
zahlreichen Bodenwellen können auf diesem Testfeld extreme vertikale Beschleunigungen
erreicht werden, die ein Fahrzeug in Eigenschwingung versetzen können. Ein
Schwerlasttransport beladen mit einem 17-Tonnen Radlader fuhr mit einer Geschwindigkeit
von lediglich 15 km/h über die 12 Zentimeter hohen Schwellen. „Zwar haben wir Ladung
nicht ins ‚Hüpfen‘ gebracht, wie wir es bereits in anderen Versuchen beobachten konnten“,
so Björn Panhorst, Mess-/ Versuchsingenieur aus dem Institut für Ladungssicherung. Aber
man habe die Dynamik deutlich sehen können.

Bei einer weiteren spannenden Vorführung konnten die Teilnehmer beobachten, welche
physikalischen Kräfte in einer Kurve auf Fahrzeug, Ladung und vor allem auf den Menschen
wirken. Die Demonstration in der Kreisbahn sollte die Fliehkraft veranschaulichen. Ein
beschwerter Karton mit Wasserballons wurde auf dem Dach eines Fahrzeugs platziert und
der Kreis bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchfahren.

Dynamische Kräfte standen auch bei einer anderen Fahrdemonstration im Mittelpunkt.
Anhand eines ungesicherten Flüssigkeitsgebindes, welches mit 500 Litern Wasser befüllt
war, wurden die Auswirkungen von Längsbeschleunigungen bei einer Gefahrenbremsung
aus 30 km/h deutlich. Die 500kg-Masse rutschte dabei in Fahrtrichtung und schlug auf dem
Prellbock heftig ein. Welchen Einfluss die Reibung an der Stelle hat, wurde mit sogenannten
Antirutschmatten verdeutlicht. Diese können zwar eine Bewegung der Ladung verzögern,
dennoch ist die Ladungssicherung durch zusätzliche Mittel erforderlich, um auch Schutz
gegen stärkere Kräfte zu gewährleisten.

Wie verhält sich eigentlich ein Fahrzeug bei einem Reifenplatzer oder beim Unter- und
Übersteuern? Das konnten die Teilnehmer bei der Demonstration der Dynamikplatte erleben.
Diese hydraulische Einheit bringt Fahrzeuge mit einer Achslast von bis zu zehn Tonnen ins
Schleudern und kann das Heck um bis zu 60 Zentimeter versetzen. Durch intelligente
Fahrzeugassistenzsysteme und das schnelle Reagieren des Fahrers ist es möglich, ein
übersteuerndes Fahrzeug wieder unter Kontrolle zu bringen.

Dass Ladungssicherung alle etwas angeht, zeigte eindrucksvoll die Vorführung an einem
PKW-Kombi. Sie machte klar, dass natürlich auch alltägliche Einkäufe,
Baumarktbesorgungen oder auch Reisegepäckstücke ordentlich verstaut und gesichert
werden müssen. Gerade im Hinblick auf die kommende Ferienreisezeit ein besonders
wichtiges Thema, weshalb die Besucher nützliche Tipps und Tricks gerne annahmen.

André Bubenzer, Geschäftsführer des F&T-LaSiSe freute sich über das rege
Besucherinteresse zum Tag der Logistik: „Mit diesen Aktionen möchten wir für die
Ladungssicherung sensibilisieren und für mehr Verantwortung im Straßenverkehr werben.
Und wenn die Teilnehmer dann so viel Spaß und Interesse an dem Thema haben wie unsere
Besucher zum Tag der Logistik, dann haben wir ganz viel erreicht!“

Ansprechpartnerin für Journalisten:
 Rebecca Lang, Tel.: 02592 97301 13, eMail: rebecca.lang@lasise.de