F&T LaSiSe beim 2. Tag der Entsorgungs-Logistik

2tdel57dfed26805ed
v.l.n.r.: Dr. Hildebrand von Hundt (WFZruhr), Rebecca Lang, Björn Panhorst (beide F&T LaSiSe)

Das Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm (F&T LaSiSe) hat sich erstmalig am 2. Tag der Entsorgungs-Logistik beteiligt. Am 10. September hat das WFZruhr (Wirtschaftsförderungszentrum Ruhr für Entsorgungs- u. Verwertungstechnik e.V.) auf dem Gelände der TÜV Nord Bildung GmbH &Co. KG in Datteln eingeladen. Unter dem Thema „Neuerungen-Einsparungen-Vermeidung von Gefahren“ konnten angemeldete Teilnehmer im Vormittagsprogramm zahlreiche Fachvorträge verfolgen und sich nachmittags bei namenhaften Ausstellern wie BG Verkehr, Faun oder Gefahrgut Jäger sowie dem F&T LaSiSe über verschiedene Themen informieren und interessante Fragen stellen.

Mit dem Fachvortrag von Versuchsingenieur Björn Panhorst (F&T LaSiSe) mit dem Thema „Ladungssicherung im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis“ wurde genau der Nagel auf den Kopf getroffen, der tagtäglich im Bereich der Ladungssicherung thematisiert wird. Denn zwischen Theorie und Praxis gibt es oftmals große Unterschiede, bei denen der Anwender meist im Regen stehen gelassen wird. Ein brisantes Thema, bei dem der Anwender Neuland betritt, ist die Sicherung von Schüttgütern in flexiblen Verpackungen wie z.B. in sogenannten Big Bags. Hier existierte bereits ein zu diskutierender Entwurf der VDI-Richtlinie 2700 Blatt 18 aus Oktober 2014. Dieser wurde jedoch aufgrund von erheblichen Einsprüchen zurückgezogen. Ein weiteres Beispiel in der Praxis, ist in der Straßenverkehrs-Ordnung verankert. Der §22 der StVo. gibt vor, dass die Ladung nach anerkannten Regeln der Technik zu sichern ist. Jedoch welche der einschlägigen Normen und Richtlinien, sei es DIN Normen oder VDI-Richtlinien sowie Unternehmensrichtlinien (z.B. Daimler 9.5), herangezogen werden sollen, wird nicht erwähnt. Meist ist der Anwender bereits bei der Auswahl einer solchen Richtlinie überfordert. Dies ist der Komplexität der einzelnen Fachblätter geschuldet.

Neben dem Fachvortrag des F&T LaSiSe war auch der Schulungstrailer der hauseigenen F&T Akademie auf dem Außengelände ausgestellt worden. Hier konnten Sich die Besucher einen Überblick über die Ladungssicherung an beispielhaften Ladegüter verschaffen und Gespräche mit den Ingenieuren aus dem Institut für Ladungssicherung führen.

Ansprechpartner
Marc Weiß, Tel.: 0 25 92/973 01 13, eMail: institut@lasise.de, F&T LaSiSe gGmbH