Fahrzeugaufbaten

Bei dem hohen Transportaufkommen von Gütern jeglicher Art auf deutschen und euro-päischen Straßen, übernehmen Sattelauflieger einen Großteil des Transports. Aufgrund der Vielfalt an Ladegütern werden bestimmte Anforderungen an die Transportfahrzeuge gestellt, damit diese als eines der ersten Elemente der Ladungssicherung verwendet werden können. Die europäische Norm DIN EN 12642 beschreibt diese Anforderungen zur Stabilität der Fahrzeugaufbauten. Für die Nutzung der Fahrzeuge als Teil der Ladungssicherung wird dabei unterschieden zwischen Standardaufbauten (Code L) und verstärkten Aufbauten (Code XL). Viele Fahrzeug- und Aufbautenhersteller bieten ihre Fahrzeuge mit verstärkten Aufbauten an, da diese grundlegende Veränderungen zur Standardausführung aufweisen.

Im Wesentlichen beziehen sich diese Änderungen auf folgende Bauteile:

Stabilität der Stirnwand
Festigkeit der Rungen
Versteifung der Dachkonstruktion
Palettenanschlag auf beiden Fahrzeugseiten
Aluminiumsteckprofile
Festigkeit der Plane

Bei den fahrdynamischen Tests nach DIN EN 12642 werden die Festigkeiten der Stirn-, Seiten- und Rückwand überprüft und müssen die Belastungswerte der Prüfkriterien erreichen. In einem Prüfbericht werden für den jeweiligen Aufbautyp die Prüfmethode sowie eine Auswertung der Messdaten dokumentiert. Das ausgestellte und definierte Zertifikat bestätigt nachfolgende Punkte:

Nachgewiesene Aufbaufestigkeiten
Wirksamkeit der Ladungssicherung einzig durch den Aufbau bei Formschluss
Grenzen der nachgewiesenen Wirkung, z.B. erforderliche Mindestanforderungen in Bezug auf Reibbeiwert,
             max. Ladebreite, -höhe und –masse, sowie Staulücken

Dieses Zertifikat ist vom Fahrer als Nachweis zur Ladungssicherung mitzuführen. Die Gültigkeit des Zertifikats besteht nur bei Einhaltung der genannten Voraussetzungen. Der Hersteller, zugleich auch Zertifikatsinhaber, erstellt für jedes geprüfte Fahrzeug/Aufbau eine Zertifikatskopie und bestätigt damit die Gültigkeit anhand der eindeutigen Fahrzeug-Identifizierungsnummer/Aufbau-Nummer.


Zielgruppen im Überblick:

Fahrzeughersteller
Aufbautenhersteller
Prüforganisationen

Dienstleistung im Überblick:

Fahrdynamische Untersuchung der Fahrzeugaufbauten
Erstellung eines Zertifikats